FAQ - Häufig gestellte Fragen

Fragen zum Rennrad Fahrtechniktraining

NEIN.

Ich passe dein Training an dein jeweiliges Level an.

Sowohl Anfänger als auch Profis können in der Gruppe trainieren, da der Fokus auf individuellem Training liegt und ausreichend Abstand zwischen den Teilnehmern gewahrt wird.

Dies ist kein Wettkampf, und es besteht keinerlei Notwendigkeit, irgendetwas zu beweisen.

Unbedingt und genau aus diesem Grund!

Die Angst vor etwas entsteht aus Unkenntnis.

Beim Rennrad-Fahrtechniktraining wirst du viel über die Abläufe erfahren, die du schnell beherrschen kannst. Selbst ohne Vorkenntnisse ist eine erfolgreiche Teilnahme garantiert.

Du lernst dein Rennrad kennen und wie du es sicher handhabst. Dies wandelt deine Angst in einen natürlichen und angepassten Respekt um, steigert deine Performance und bringt nicht nur Sicherheit, sondern vor allem auch den Spaß am Sport. 🚴‍♂️🌟

Du bist bei mir genau richtig! 

Beim Rennrad-Fahrtechniktraining lernst du zunächst effektives Bremsen, das unabhängig von deiner Geschwindigkeit funktioniert. Anschließend vermittle ich dir die richtigen Kurventechniken auf ebenem Terrain, und schließlich setzen wir beides gemeinsam in der Abfahrt ein.

Du wirst von dir selbst überrascht sein und ein völlig anderes Verhältnis zu deinem Rennrad entwickeln. 🚴‍♂️🌟

Das Fahrtechniktraining hat gar nichts mit deinem physischen Leistungsniveau zu tun! 

Du kannst nicht früh genug damit beginnen.

Mit deiner Entwicklung im fahrtechnischen Bereich steigerst du zusätzlich deine Motivation für dein körperliches Training. 🚴‍♂️💪

Fahrtechniktraining macht IMMER Sinn! 

Die Schulungen sind auf deine Bedürfnisse, Erfahrungen und Ziele abgestimmt.

Durch deine Entwicklung im fahrtechnischen Bereich erlangst du primär Sicherheit und somit auch mehr Spaß auf deinem Fahrrad. Den willst du sicher auch ohne Wettkämpfe haben. 🚴‍♂️🌟

Ich kenne bisher auch niemanden, der ähnliche Kurse anbietet, vermutlich, da es aus unterschiedlichen Gründen sehr aufwendig ist, einen perfekten Kurs anzubieten. 

Ich mache es, da die Begeisterung der Teilnehmenden jeden Aufwand rechtfertigt.

Gerne kannst du auch meine Google-Bewertungen lesen – z.B. auf der Startseite ganz unten. 🚴‍♂️🌟

Empfohlen ist ein gewöhnliches Rennrad (Alter ziemlich egal), mit oder ohne Scheibenbremsen. Es muss einsatzfähig und die Bremsanlage muss in Ordnung sein (wenn du beide Bremshebel voll durchziehst, dürfen sie nicht am Lenker anstehen, etc.).

Ein Gravelbike ist ebenfalls in Ordnung, sollte jedoch keine Stollen am Reifenprofil haben.

Triathlonräder oder Zeitfahrmaschinen sind für das Erlernen nur bedingt geeignet. Du wirst mit den neuen Kenntnissen auch selbständig lernen, dich darauf umzugewöhnen. Beim Update und Auffrischungskurs (Kurskürzel U#) kannst du damit fahren. 🚴‍♂️🌟

Die Grundschulung ist natürlich der Einstieg. Es gibt zwei Versionen davon. Empfohlen ist der Wochentagskurs (Kurskürzel W#) mit seinen 3 Einheiten zu je ca. 2 Stunden an verschiedenen Arbeitstagen / abends. Dieser Kurs ist mental weniger fordernd als der Ganztageskurs (G#), der meist von Teilnehmern gebucht wird, die von weiter weg anreisen.

Für Triathlon-Kurzdistanz oder Kriteriumfahrer gibt es den Part 4 nach der Grundausbildung: Spezialkurs Gasslflitzer (SG#), wo das Kurvenfahren auf engen Stadtkursen im Fahrerfeld vermittelt wird.

Sehr begehrt ist auch der Update und Auffrischungskurs (U#). Insbesondere wenn du merkst, dass du es schon mal besser gekonnt hast. Vielleicht kommt wieder eine gewisse Unsicherheit oder gar Angst auf. Aber auch vor wichtigen Wettkämpfen oder großen Radtouren bzw. -Urlauben in den Bergen ist dieser Kurs sinnvoll. Ebenso nach der langen Winterzeit „auf der Rolle“, wo dir gar keine fahrtechnische Praxis abverlangt wird. 🚴‍♂️🌟

 NEIN

Jedoch von meinem etablierten Partner für Radsport- und Triathlontraining www.ausdauercoach.at

JA

alle Kurse sind nach ÖNORM S 2417 zertifiziert

JA

Wenn Du selbständig erwerbstätig und bei der SVS unfallversichert bist, dann kannst du 1x jährlich diese Rechnung ganz einfach online einreichen und € 100,- werden rasch vergütet. Ausgenommen Du hast ihn bereits in diesem Kalenderjahr für eine ähnliche präventive Sicherheitsmaßnahme verwendet – z.B. meine „Fahrrad-Sicherheitsschulung“.

Siehe: Sicherheitshunderter (svs.at)

Fragen zum Fahrrad Sicherheitstraining

Es ist jede Art von fahrtüchtigen Fahrrädern willkommen!

City- oder Tourenrad, E-Bike, MTB, Rennrad bis hin zum Lastenfahrrad etc. Es sollte den straßenpolizeilichen Vorschriften entsprechen.

RIS – Fahrradverordnung – Bundesrecht konsolidiert, Fassung vom 24.11.2021 (bka.gv.at)

Natürlich und auf jeden Fall!

Unfälle mit kraftunterstützten Fahrrädern führen leider die Unfallstatistik an. Da kann ich eine Menge Infos und praktische Anwendungen dafür vermitteln, dass wir das eindämmen.

Wenn du ein E-Bike (E-Pedelec) besitzt, bist du herzlich willkommen, an den Schulungen teilzunehmen.

Natürlich!

Um aus meinen Schulungen das Optimum mitzunehmen, solltest du bereits ein Mindestmaß an Fahrkönnen erreicht haben.

Ein weit verbreitetes Problem – mit manchmal drastischen Konsequenzen!

Gemeinsam bekommen wir das hin… 😊

Fast immer benötigen die Teilnehmenden anschließend nur mehr den halben Bremsweg.

Zur Teilnahme an den Schulungen benötigst du ein eigenes, funktionstüchtiges Fahrrad jeder Art sowie einen geeigneten Radhelm. Zusätzlich empfehlen wir:

  • Regen- bzw. Kälteschutz: Je nach Wetterlage ist es ratsam, sich vor Nässe oder Kälte zu schützen.
  • Trinken: Halte dich während der Schulung ausreichend mit Flüssigkeit versorgt.
  • Kleiner Snack: Ein leichter Snack kann dir zusätzliche Energie geben.
  • Radhandschuhe: Diese bieten Komfort und Schutz für deine Hände.
  • Sonnenbrille bzw. Sonnenschutz: Gerade bei sonnigem Wetter ist eine Sonnenbrille wichtig, um deine Augen zu schützen.

Ja, denn es macht für alle doppelt Sinn!

Ich biete  spezielle Angebote, auch in Zusammenarbeit mit dem bewährten Partnerunternehmen willdienstrad.at.

Diese Schulungen sind darauf ausgerichtet, sowohl die Sicherheit als auch die Performance beim Radfahren zu steigern. MitarbeiterInnen, die ein Dienstrad nutzen, sind herzlich eingeladen, an den Schulungen teilzunehmen.

Sehr oft werden die Kurse von den Unternehmen selbst gebucht, da sie nicht nur für die Radfahrenden, sondern auch für unterschiedlichste Bereiche des Betriebs etwas Positives bringen.

JA

alle Kurse sind nach ÖNORM S 2417 zertifiziert

JA

Wenn Du selbständig erwerbstätig und bei der SVS unfallversichert bist, dann kannst du 1x jährlich diese Rechnung ganz einfach online einreichen und € 100,- werden rasch vergütet. Ausgenommen Du hast ihn bereits in diesem Kalenderjahr für eine ähnliche präventive Sicherheitsmaßnahme verwendet – z.B. meine „Rennrad-Fahrtechniktrainings“.

Siehe: Sicherheitshunderter (svs.at)

Training mit Roland Königshofer:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen